Was bedeutet ONVIF f√ľr IP-√úberwachungskameras?

Erfahren Sie die Grundlagen zum Thema ONVIF und welche Vorteile ONVIF
f√ľr die Video√ľberwachung bietet.

Inhaltsverzeichnis                               Das Bild zeigt das ONVIF Logo

Was ist ONVIF?

Unter dem Begriff ONVIF verbirgt sich die Abk√ľrzung Open Network Video Interface Forum. √úbersetzt in die deutsche Sprache kann der Begriff wie folgt erkl√§rt werden: Offenes Forum √ľber Netzwerk- und Videoschnittstellen. Dabei handelt es sich um einen einheitlichen Standard f√ľr die Kommunikation zwischen IP-basierten Peripherieger√§ten aus der Sicherheitstechnik. Wie der Name bereits verlauten l√§sst ist damit vorrangig die Kommunikation von √úberwachungskameras gemeint. Ziel der Implementierung dieses Standards war die Kommunikation in der Netzwerkumgebung zu vereinfachen, sodass Ger√§te von verschiedenen Herstellern miteinander die gleiche Sprache sprechen.

Die Entstehung von ONVIF

ONVIF wurde im November 2008 von verschiedenen Herstellern der Sicherheitsbranche entwickelt, damit die Kommunikation der eigenen Ger√§te auch hersteller√ľbergreifend m√∂glich ist. Die beteiligten Hersteller waren Axis Communications AB, Robert Bosch GmbH und Sony Group Corporation.

Die Vorteile von ONVIF

  • Mithilfe von ONVIF k√∂nnen unterschiedliche √úberwachungskameras von verschiedenen Herstellern in einem einheitlichen System zentral angesteuert werden.
  • Das Video√ľberwachungssystem kann herstellerungebunden installiert werden, da durch ONVIF eine standardisierte Kommunikation gew√§hrleistet ist.
  • Die jeweiligen Alleinstellungsmerkmale der Hersteller f√ľr eine bestimmte Kameraserie k√∂nnen in einem Gesamtsystem ihre Wirkung entfalten.
  • Die Auf- und Abw√§rtskompatibilit√§t bleibt gew√§hrleistet, da neue Systeme die gleiche Sprache wie √§ltere Produktserien sprechen.
  • Bevor ein Video√ľberwachungssystem installiert wird, kann bereits bei der Planung mithilfe der Herstellerspezifikation gepr√ľft werden, ob die gew√ľnschten ONVIF Funktionen kompatibel sind.

Die Nachteile von ONVIF

  • In der Theorie ist die ONVIF Spezifikation gegeben, in der Praxis stellt sich heraus, dass einige Funktionen trotz versprochener Kompatibilit√§t im Gesamtsystem nicht funktionst√ľchtig sind.
  • Nicht alle Produkte weisen das gleiche ONVIF Protokoll aus. Siehe verschiedene ONVIF Protokolle.
  • Viele Funktionen von innovativen Video√ľberwachungsprodukten lassen sich nur mit dem herstellereigenen System ansteuern. ONVIF bindet nur bestimmte Funktionen ein.
  • Standardisierte Protokolle bieten Raum f√ľr Manipulation.

Die verschiedenen ONVIF Protokolle

Die nachfolgend vorgestellten ONVIF Profile A bis D umfasst Sicherheitstechnik f√ľr die Zutrittskontrolle. Erst die Profile G, M, Q, S und T befassen sich konkret mit der Steuerung von Video√ľberwachungssystemen.

ONVIF Profil A

Das ONVIF Profil A umfasst die Funktionen f√ľr die Ansteuerung von Zugangskontrollsystemen. Explizit die Funktionen: Anmeldeinformationen erteilen oder widerrufen, Erstellung von Zeitpl√§nen und Zugriffsregelverwaltung.

ONVIF Profil C

Das ONVIF Profil C umfasst die Funktionen f√ľr die Ansteuerung von Zugangskontrollsystemen. Explizit die Funktionen: Konfiguration Ereignisse und Alarme, T√ľrkontrolle und Standortinformationen.

ONVIF Profil D

Das ONVIF Profil D umfasst die Funktionen f√ľr die Ansteuerung von Zugangskontrollsystemen. Explizit die Funktionen: √úbertragung Berechtigungskonzept und Zugriffsanforderungen, Sperren oder Entsperren von T√ľren.

ONVIF Profil G

Das ONVIF Profil G umfasst die Funktionen f√ľr die Steuerung von Audio und Videodaten. Explizit die Funktionen: Sendung der Bildaufzeichnung an ein Empf√§ngerger√§t, welches ebenfalls Profil G verarbeiten kann. Zus√§tzlich k√∂nnen Audio Daten mithilfe von Profil G √ľbertragen werden.

ONVIF Profil M

Das ONVIF Profil M beinhaltet umfassende Funktionen f√ľr die Verarbeitung von Metadaten: Konfiguration von Analysefunktionen der √úberwachungskameras, Transport von Metadaten f√ľr die Videoanalyse, Verarbeitung Videoanalyseereignisse f√ľr Objektklassifizierung, Kennzeichen- oder Gesichtserkennung, Spezielle Videoanalyseereignisse wie Objektz√§hlung oder Objektnachverfolgung, Konfiguration von Videoanalyseregeln.

ONVIF Profil Q

Das ONVIF Profil Q dient der schnellen Konfiguration von Netzwerkkomponenten. Dazu zählen die Konfiguration von Netzwerkkameras, Netzwerkswitche oder IoT-Geräte.

ONVIF Profil S

Das ONVIF Profil S bildet die Basis f√ľr die Ansteuerung der Video√ľberwachungskomponenten √ľber das ONVIF Protokoll. Das Profil S erlaubt die Konfiguration und √úbertragung des Videostreams der √úberwachungskamera zum Netzwerk-Videorekorder. Dieses Profil dient vorrangig f√ľr die reine Bild√ľbertragung und die damit verbundene Konfiguration der verwendeten Ger√§te.

ONVIF Profil T

Das ONVIF Profil T bildet die Erweiterung zum Profil S, da dieses Profil neben dem reinen Videostream die Videokompression (H264 oder H265), Bildeinstellungen, Pixelbewegungserkennung, Metadaten √úbertragung und Zweidimensionale Audio√ľbertragung f√ľr zum Beispiel die Live-T√§teransprache √ľber Lautsprecher und Mikrophone enth√§lt.

Praxiseinsatz von ONVIF

In der Praxis werden h√§ufige √úberwachungskameras von verschiedenen Herstellern in einem einheitlichem System verbaut. Damit die Videoanlage vollumf√§nglich funktionst√ľchtig ist muss mittels eines Video Management Systems die gesamte Anlage zentral konfiguriert und verwaltet werden. F√ľr die Ansteuerung der einzelnen Ger√§te kommt dann das ONVIF Protokoll zum Einsatz. Grundvoraussetzung f√ľr das Zusammenspiel ist, dass die Video Management Software ONVIF unterst√ľtzt und die gew√ľnschten Funktionen √ľber die passenden ONVIF Profile abgebildet werden k√∂nnen. Ziel ist es alle Funktionen der Video√ľberwachungsanlage, wie zum Beispiel Zoomen, Schwenken oder Alarmierungsszenarien √ľber das Video Management ansteuern zu k√∂nnen.

Kompatibilität ONVIF

Aus unserer Erfahrung heraus lassen sich die meisten Grundfunktionen aus dem ONVIF Profil S und T problemlos ansteuern. Der wichtigste Faktor besteht aus der korrekten Auswahl des richtigen Produktes. Zudem zeigen sich je nach Hersteller unterschiedliche Auspr√§gungen bzw. Auslegungen des ONVIF Protokolls, sodass die Kompatibilit√§t in jedem Fall in der Praxis gepr√ľft werden muss.

Quellen und weiterf√ľhrende Links

onvif.org

sourcesecurity.com

securityinformed.com

memoori.com

axis.com

wikipedia.org

asmag.com

Ergänzendes Video von der Website onvif.org

06. Juli 2021

SUCHEN

AUTOR

Das Bild zeigt einen Mitarbeiter

Frederik
IT-Administrator
bei

VideoProjects GmbH
Kolumbustraße 14 / Tor 3
22113 Hamburg
zentrale@videoprojects-ass.de
040 / 819 73 78-0

ISO9001