Videoüberwachung Bildauflösung

Zum Vergrößern bitte klicken.

BILDAUFLÖSUNG UND VIDEOÜBERWACHUNG

Auflösung des analogen Bildsignals

Eine analoge Bildauflösung beginnt bei 640 x 480 Pixel im Verhältnis 4:3. Dies entspricht in Summe 307.200 Pixel auf dem Bildsensor. Diese Auflösung reicht aus um ein flüssiges Bild darstellen zu können und war jahrelang Standard bei der Fernsehtechnik und der Videoüberwachung. Diese Bildauflösung konnte als analoges Bildsignal über Koaxial- oder 2-Draht-Kabel übertragen und auf entsprechenden Monitoren dargestellt werden.

IP-Technik erlaubt neue Maßstäbe

Der Wandel der Zeit führte zu immer feineren Bildsensesoren mit immer mehr Pixel, sodass die Bildauflösung immer schärfer wurde. Die IP-Technik ermöglichte immer leistungsfähigere Bildsensoren und Übertragungstechniken, sodass die standard analoge Bildauflösung weit übertroffen werden konnte. Der moderne Standard “Full HD” mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixel im Verhältnis 16:9 hat sich durchgesetzt. Auch in der Videoüberwachungstechnik hat sich der Standard mit über 2 Mio. Pixel durchgesetzt und erlaubt eine effektive Überwachung mit hoher Detailgenauigkeit. In manchen Anwendungsbereichen reicht diese Bildauflösung nicht aus und es wird auf noch höhere Bildsensoren mit bis zu 30 Mio. Pixel zurückgegriffen.

FullHD vs. VGA

Zum Vergrößern bitte klicken.

Welche Bildauflösung für welchen Anwendungsbereich?

Die notwendige Bildauflösung hängt vom gewünschten Ziel der Videoüberwachung ab. Die benötigte Bildauflösung orientiert sich danach, wie detailiert eine Situation durch die Videoüberwachungsanlage dokumentiert werden sollen. Personen, Fahrzeugkennzeichen, schnell bewegte Objekte, Innenraum oder Außenbereich uvm. entscheidet über die Wahl der Bildauflösung für das Videoüberwachungssystem. Erfahren Sie mehr auf unser Homepage oder kontaktieren Sie uns. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

12. August 2020